Natürlich massiv

Eingetragen am 17. September 2020 von | 0 Kommentare

Mit Bims-Mauerwerk zum nachhaltigen Traumhaus

BildSpätestens seit Greta Thunberg ist die Diskussion rund um die Reduktion von CO2-Ausstößen in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Für Leichtbeton-Hersteller KLB Klimaleichtblock (Rheinland-Pfalz) gehört der Umweltschutz allerdings schon seit Jahrzehnten zur gelebten Unternehmensphilosophie. In seinem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht legt der Baustoff-Produzent dar, wie er ökologische, soziale und wirtschaftliche Interessen im Gleichgewicht hält. Der Klimaschutz nimmt hier einen großen Stellenwert ein: So können Bauherren mit natürlichem Bims-Mauerwerk ihr Traumhaus besonders ökologisch und wohngesund gestalten.

Wer ein Eigenheim baut, trifft eine Entscheidung für das gesamte Leben – mit Folgen für die Umwelt sowie für die Gesundheit aller späteren Bewohner. Gerade deshalb gilt es bei der Hausplanung, die „grünen“ Eigenschaften der verbauten Materialien stärker zu berücksichtigen. Der kürzlich aktualisierte Nachhaltigkeitsbericht von KLB Klimaleichtblock liefert dazu wertvolle Informationen über die Umweltqualitäten von Leichtbetonsteinen, die aus Bims gefertigt wurden. Die daraus entstehenden Massivhäuser punkten durch ihre Langlebigkeit und hohen Wärmespeichereffekte. Dies macht sie nicht nur wertstabil, sondern auch in der Nutzung günstiger: Dank der hochwärmedämmenden Außenwände spart man in den Wintermonaten Heizkosten ein und minimiert dadurch seinen CO2-Ausstoß deutlich.

Nähe und Nachhaltigkeit

Der Nachhaltigkeitsgedanke beginnt aber schon bei der Herstellung: So wird der aus natürlichem Bims produzierte Stein lediglich in Form gepresst und dann im Hochregallager getrocknet. Eine weitere Energiezufuhr, wie bei anderen Baustoffen, ist dabei nicht nötig. KLB Klimaleichtblock profitiert außerdem von der Nähe zum Neuwieder Becken: einem der größten Bims-Abbaugebiete in Europa. Eine Fahrt zwischen Gewinnungsstätte und Werk dauert nur rund 15 Minuten. Die CO2-Werte für den massiven Leichtbetonstein sind folglich klein. Dies wurde auch vom Institut für Bauen und Umwelt (IBU, Berlin) in Umweltproduktdeklarationen – sogenannten EPDs – festgehalten. Diese bestätigen sowohl die hervorragende Ökobilanz klassischer als auch mineralisch gefüllter KLB-Mauersteine. Letztere ermöglichen einen monolithischen Hausbau nach höchsten Energiestandards. Ebenso positiv ist: Dank seiner rein mineralischen Zusammensetzung gibt Leichtbeton keine Schadstoffe ab und trägt dadurch maßgeblich zum wohngesunden Raumklima bei.

Graue Steine für eine grüne Zukunft

Um den seit Jahrtausenden genutzten Baustoff Bims stetig weiterzuentwickeln, arbeitet KLB Klimaleichtblock eng mit verschiedenen Instituten zusammen. So wird kontinuierlich daran geforscht, hochwärmedämmende Leichtbetonsteine noch energieeffizienter zu gestalten. Das gilt für alle KfW-Förderstandards bis hin zum Passivhausstandard. Auf diese Weise schaffen private Bauherren mit massiven Leichtbetonsteinen ein Eigenheim für die Zukunft – nicht nur für die eigene, sondern auch die der Umwelt.

Nähere Informationen zur Ökobilanz von KLB-Leichtbetonsteinen finden interessierte Baufamilien und Profis im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht auf der Website www.klb-klimaleichtblock.de in der Rubrik „Messbar nachhaltig“.

Dieser Text ist auch abrufbar unter dako pr.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

KLB Klimaleichtblock GmbH
Herr Andreas Krechting
Lohmannstr. 31
56626 Andernach
Deutschland

fon ..: 02632 / 25 77-0
web ..: http://www.klb-klimaleichtblock.de/
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die KLB Klimaleichtblock GmbH mit Sitz in Andernach (Rheinland-Pfalz) bietet Produkte für den gesamten Hochbau an: von hochwärmedämmenden Leichtbeton-Mauerwerkssteinen, über Garten- und Landschaftsprodukte und Schornsteinsysteme bis hin zum KLB-Baukasten. Dieser bietet für jedes Bauvorhaben genau aufeinander abgestimmte Leichtbeton-Steine. KLB Leichtbeton-Mauerwerk kommt sowohl im privaten Hausbau als auch bei Mehrgeschosswohnungsbauten zum Einsatz. Eine umfangreiche Beratung rundet das Angebot ab.

Pressekontakt:

dako pr corporate communications
Frau Janina Wolter
Manforter Straße 133
51373 Leverkusen

fon ..: 0214-206910
web ..: http://www.dako-pr.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Trillion Trees das Spiel für Gamer, Spiele-Entwickler und Games-Publisher für Klimaschutz und Umweltschutz

Eingetragen am 31. August 2020 von | 0 Kommentare

Trillion Trees : The Game, ein zukünftiges Spiel und eine Plattform für Spiele-Entwickler, Gamer und Games-Publisher in Verbindung mit der Aufforstung, dem Artenschutz, Klimaschutz und Umweltschutz.

Artenschutz, Biodiversität und Klimaschutz in der Klimakrise 2020

Eingetragen am 30. August 2020 von | 0 Kommentare

Greening Deserts Artenschutz-, Begrünungs- und Forschungscamps für Bodenverbesserung und nützliche Pflanzen – Blütenbäume, Bodendecker, Tiefwurzler und Wildblumen für trockene Böden und Trockenheit.

Mehr Nachhaltigkeit in der Luftfahrt gefordert

Eingetragen am 21. August 2020 von | 0 Kommentare

Ohne Zweifel ist auch der Luftverkehr ein Grund für den Klimawandel. Die Forderungen nach mehr Nachhaltigkeit in der Luftfahrt werden lauter.

Ecograf meldet weiteren Erfolg bei Batterie-Recycling

Eingetragen am 18. August 2020 von | 0 Kommentare

Einmal mehr zeigt sich, dass der EcoGraf-Prozess zur Reinigung von Graphit auch im Recycling wertsteigernd eingesetzt werden kann.

Alle Pressemeldungen mit dem Schlagwort