Das jüdische Gebet (Schmone Esre) – Die dritte Bracha über die „Heiligkeit“

Eingetragen am 29. Mai 2019 von | 0 Kommentare

Dr. Dirk U. Rottzoll bringt den Lesern in „Das jüdische Gebet (Schmone Esre)“ das zentrale und wichtigste Gebet des Judentums näher.

BildDas Schmone Esre, auch bekannt als Amidah- oder Achtzehn-Bitten-Gebet, gilt als das zentrale und wichtigste Gebet des Judentums. Es entstand als Substitut des Jerusalemer Tempelkults und durchlief sowohl eine historische Entstehens- als auch eine inhaltlich-theologische Interpretationsgeschichte. Das vorliegende Werk geht dem historischen Werden des Schmone Esre, seiner inhaltlichen Bedeutung sowie der theologischen Interpretation im Chabad-Chassidismus nach. Der Autor will den Lesern anhand von Quellentexten, die größtenteils nun zum ersten Mal in deutscher Übersetzung vorliegen, einen Zugang in die Welt dieses Gebets sowie sein kabbalistisch-chassidisches Verständnis ermöglichen.

Der Inhalt des zweiten Bandes in der Reihe „Das jüdische Gebet (Schmone Esre)“ von Dr. Dirk U. Rottzoll ist die dritte Bracha, die das Thema der „Heiligkeit“ zum Inhalt hat. Von verschiedenen talmudisch-midraschischen Interpretationen ausgehend, wird über diverse mittelalterliche Interpretationen hin bis zum Chabad-Chassidismus entfaltet, was der Begriff der „Heiligkeit“ bedeutet. Dabei fungiert die dritte Bracha geradezu als ein Schlüsseltext für zahlreiche Vorstellungen des Chabad-Chassidismus. Insofern kann dieser Band auch als eine Einführung in bestimmte Grundlagenvorstellungen der Kabbalah und des Chabad-Chassidismus dienen.

„Das jüdische Gebet (Schmone Esre)“ von Dr. Dirk U. Rottzoll ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7482-6944-1 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
web ..: https://tredition.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto-De Giovanni
Halenreie 40-44
22359 Hamburg

fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
web ..: https://tredition.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Es wäre zum Lachen, wenn’s nicht zum Weinen wäre…“ – eine historische Korrespondenz

Eingetragen am 22. Mai 2019 von | 0 Kommentare

Christine Geyer teilt in „Es wäre zum Lachen, wenn’s nicht zum Weinen wäre…“ die private Korrespondenz zwischen dem deutschen Juden Josef Schwab und Albert Speer.

Rengha Rodewill: EINBLICKE literarische-politische-künstlerische Hunzinger / Luxemburg

Eingetragen am 12. März 2019 von | 0 Kommentare

Einblicke jetzt als eBook bei artesinex eBook publishing

Wie ich den Nahen Osten erlebte – detailreiche Beobachtungen bringen uns den Nahen Osten näher

Eingetragen am 6. Dezember 2018 von | 0 Kommentare

Wolfgang Horst Reuther teilt in „Wie ich den Nahen Osten erlebte“ seine Erkenntnisse aus den Jahren seines Nahost-Aufenthalts.

Alle Pressemeldungen mit dem Schlagwort Juden.