Die Faszination der Edelmetalle

Eingetragen am 6. Januar 2019 von | 0 Kommentare

Auch mehren sich die Zeichen eines Gold-Peak bei der Förderung, also dafür, dass die jährliche Goldförderung erst einmal ihren Höhepunkt erreicht hat.

BildZur Gruppe der Edelmetalle zählen in erster Linie Gold und Silber, sowie die Platinmetalle Platin, Palladium, Ruthenium, Rhodium, Osmium und Iridium. Gold, aber auch Silber üben seit Menschengedenken eine hohe Faszination aus. Bereits seit etwa 7.000 vor Christus schätzen die Menschen Gold als Statussymbol. Auch heute können sich Menschen der Faszination nicht entziehen, wenngleich der industrielle Nutzen immer mehr in den Vordergrund tritt.

Allerdings befinden sich Gold und Silber seit mehreren Jahren in einer Baisse. Entsprechende Aktienwerte sind daher im Vergleich zu den großen Indizes (trotz der jüngsten Kursverluste) noch immer stark unterbewertet, wobei sich aber gerade eine Trendwende andeutet.

Auch mehren sich die Zeichen eines Gold-Peak bei der Förderung, also dafür, dass die jährliche Goldförderung erst einmal ihren Höhepunkt erreicht hat.

Hauptabbaugebiete für Gold sind vor allem China, Australien, Russland, die USA und Kanada, die rund 50 % der gesamten jährlichen Fördermenge unter sich aufteilen. Der absolute Spitzenreiter bei der Goldproduktion, bis zum Jahr 2007 zumindest, Südafrika lag 2017 nur noch auf dem sechsten Platz und dürfte in Kürze auch noch von Peru überholt werden. Weitere wichtige Goldfördernationen sind Mexiko und Chile, wo Gold allerdings hauptsächlich als Beiprodukt aus Silberminen gefördert wird.

Seit der Jahrtausendwende konnte bis zum Jahr 2017 in jedem Jahr eine steigende Goldförderung verzeichnet werden, wobei sich die Geschwindigkeit zuletzt aber stark abschwächte und fast nur noch stagniert.

Ein Industrie-Star ist definitiv der „kleine Bruder“ des Goldes, Silber. Aufgrund seiner guten Formbarkeit und sehr hohen elektrischen und thermischen Leitfähigkeit ist Silber als Industriemetall unverzichtbar.

Anders als Gold wird es verbraucht, wobei die breite Anwendungspalette mit dem technischen Fortschritt stetig weiter wächst. Neben seiner Eigenschaft als Industriemetall ist Silber gleichzeitig aber auch Edelmetall und dient zum Werterhalt.

Im Silber-Sektor herrscht bereits seit mehreren Jahren ein Angebotsdefizit, das seinen bisherigen Höhepunkt von über 162 Millionen Unzen im Jahr 2016 aufwies. Seit 2013 wurden insgesamt rund 380 Millionen Unzen Silber mehr nachgefragt, als produziert. Es ist zu erwarten, dass die weltweite Silbernachfrage in den kommenden Jahren weiter stark ansteigen wird. Neben zu erwartenden steigenden ETF-Zuflüssen sowie weiterer physischer Nachfrage ist vor allem von Seiten der asiatischen Schmuckindustrie sowie dank verschiedener Industrie-Sektoren wie etwa Photovoltaik, Touchscreens und Displays mit einer teils erheblichen Nachfrageausweitung zu rechnen.

Und dabei bleibt die Angebotsseite angespannt. Die meisten primären Silberproduzenten konzentrierten sich in den vergangenen Jahren aufgrund anhaltend niedriger Silberpreise vornehmlich auf die Reduzierung der Abbaukosten. Besonders gespart wurde bei der Exploration, was dazu führte, dass in den vergangenen Jahren keine größeren Vorkommen mehr entdeckt wurden.

Bei den anderen Edelmetallen Platin und Palladium sieht es ungleich anders aus. Palladium zum Beispiel befindet sich bereits im Angebotsdefizit, das sich wohl auch in den kommenden Jahren nicht auflösen wird. Im Fall von Platin und Palladium besteht eine starke industrielle Nachfrage, die in Zukunft im Rahmen der aufkommenden Elektrorevolution sogar weiter zunehmen sollte.

So wird in Südafrika gerade an Wasserkraftwerken mit Platinkatalysatoren zur Stromerzeugung geforscht. Kostengünstige Wasserstoffspeichersysteme für Brennstoffzellenfahrzeuge und tragbare Anwendungen sind zwar bis jetzt noch Zukunftsmusik, allerdings plant China allein bis 2030, zwei Millionen Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge zu produzieren.

Ähnlich wie beim Silber stammen auch etwa zwei Drittel der gesamten Platinnachfrage aus der Industrie, während der Rest vor allem aus der Schmuckindustrie und von Investorenseite in Form von Barren und Münzen kommt. Auch hier dünnt sich die Angebotsseite immer weiter aus.

Im Palladiummarkt liegt ebenfalls ein Angebotsdefizit vor, das 2017 rund 600.000 Unzen betragen hat. Die Autohersteller fragen immer mehr Palladium nach, während der Investmentsektor weiterhin noch schwach ist. Palladium eignet sich sehr gut für den Einsatz in brennstoffzellenbetriebenen Fahrzeugen, die wie Elektroautos an Attraktivität gewinnen.

MAG Silver entwickelt zusammen mit seinem seinem Joint Venture Partner Fresnillo das ,Juanicipio‘-Silber-Projekt. Das Projekt enthält bisher rund 200 Millionen Unzen Silber, an denen MAG Silver als Joint Venture Partner zu 44 % beteiligt ist. Mit dem Konzessionsgebiet ,Cinco de Mayo‘ betreibt MAG Silver im mexikanischen Bundesstaat Chihuahua noch ein weiteres Projekt, als Alleinbesitzer.

Endeavour Silver produziert seit Jahren erfolgreich Silber in seinen drei Minen in Mexiko. Die vierte Mine wird gerade für die Produktion aufgebaut und eine fünfte Mine könnte könnte schon bald folgen.

Ein weiteres interessantes Unternehmen mit großen Goldprojekten in Brasilien, sowie Gold- und Kupferprojekten in Peru, Kanada und Kolumbien ist GoldMining. Die Zeit des schwachen Goldmarktes wurde genutzt, um ein ansehnliches Portfolio von Projekten aufzubauen. Und unter dem Vorsitz von Gründer Adnani beteiligte sich die Gesellschaft auch zu 75 % an einem Uranprojekt in Kanada.

Ein anderer Ansatz zu investieren bietet sich in Edelmetall-Lizenzunternehmen wie Osisko Gold Royalties an. Aktionäre der Gesellschaft konnten sich gerade über die 17. Quartalsdividende in Folge freuen. Mit mehr als 130 Lizenzgebühren, Streams und Edelmetallabnahmen ist Osisko Gold Royalties an eigens ausgesuchten Unternehmen beteiligt. Der Konzern bekommt beispielsweise Royalty-Zahlungen von der großen, weltbekannten ,Canadian Malartic‘-Mine.

Der Edelmetall Report der Swiss Resource Capital AG, den Sie hier kostenfrei lesen können (- https://www.resource-capital.ch/fileadmin/reports/2019/de_Doppelseiten_EdelmetallReport2019.pdf -), liefert viele weitere aufschlussreiche Informationen über den Sektor und beinhaltet auch Interviews mit Unternehmnern, Experten und Führungskräften aus der Branche. Zudem präsentiert die Studie eine Menge interessanter Unternehmen, die sich für eine Spekulation auf steigende Edelmetallpreise eignen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Lesen Sie unbedingt unseren kompletten Disclaimer unter: https://www.js-research.de

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015150268438
web ..: http://www.js-research.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015150268438
web ..: http://www.js-research.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt


Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

Schagwörter: , , , , , , , , ,

Kommentarfunktion deaktiviert.