Copper Mountain beendet erfolgreiches 2018 mit starkem 4. Quartal

Eingetragen am 19. Februar 2019 von | 0 Kommentare

Das 4. Quartal 2018 lieferte das beste Ergebnis aller Quartale.

BildDer dynamisch wachsende kanadische Kupferproduzent Copper Mountain Mining Corp. (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) legte mit dem Jahresbericht 2018 erneut ein Zeugnis von seiner guten wirtschaftlichen Unternehmensführung ab.

Das 4. Quartal 2018 lieferte das beste Ergebnis aller Quartale des Jahres. Mit 24,5 Mio. Pfund Kupferäquivalent wurde die Produktion gegenüber dem Vergleichsquartal aus 2017 um 9,7 % gesteigert. Gleichzeitig erreichte das Unternehmen ,C1′ Produktionskosten von nur 1,60 USD je Pfund Kupfer, die somit um 13 % niedriger ausfielen als im geleichen Abrechnungszeitraum 2017. So konnten aus 19,4 Mio. verkauften Pfund Kupfer, 7.475 Unzen Gold und 69.761 Unzen Silber insgesamt 73,1 Mio. CAD Umsatz erzielt werden, was zu einem operativen Cash-Flow von 28,8 Mio. CAD und einem bereinigten Gewinn pro Aktie von 0,01 CAD führte. Leider erlitt man leichte Verluste durch Wechselkurse im abgelaufenen Quartal. Dazu trug vor allem der Schuldenstand bei, der in USD geführt wird. Alleine der nicht zahlungswirksame Währungsbuchverlust daraus drückte den operativen Quartalsgewinn des Unternehmens auf 7,9 Mio. USD (2017: 20,0 Mio. USD) und erbrachte im vierten Quartal ein negatives Nettoergebnis in Höhe von 14,7 Mio. USD (2017: -1,8 Mio. USD).

Die Wechselkursverluste zwischen dem US-Dollar und dem kanadischen Dollar prägten auch das Bild des gesamten Jahres 2018. Die Gesamteinnahmen lagen trotz Produktionssteigerung und dem Verkauf von 79,2 Mio. Pfund Kupfer, 26.799 Unzen Gold und 284.086 Unzen Silber mit 296 Mio. CAD etwas unter dem Vorjahr, wo 304,1 Mio. CAD erlöst werden konnten. Die besagten Kursverluste ließen daher nur einen Gesamtbruttogewinn von 25,3 Mio. CAD zu, der im Jahr 2017 noch bei 59,1 Mio. CAD lag. Der durchschnittlich erzielte Kupferpreis lag bei 2,98 USD je Pfund und damit rund 5,7 % höher als noch im Vorjahr. Mit ,C1′-Produktionskosten von 1,77 USD je Pfund Kupfer konnte man dank höherer Kupferproduktion und geringeren operativen Kosten im Abbau im Vergleich zu 2017 (1,84 USD je Pfund Kupfer) gute 4% einsparen. Dank besserer Gewinnungsraten und höheren Mühlendurchsatz durch den Einbau eines neuen ,Flash‘-Flotationskreislaufs im dritten Quartal wurden die Betriebskosten für Gold gegenüber dem Vorjahr rd. 19 % reduziert. Die Silberproduktion hingegen verteuerte sich marginal um 1 %.

Viel werthaltiger als das reine Jahresergebnis für eine gesamtheitliche Unternehmensbetrachtung sind die Fortschritte, die das Unternehmen im Laufe des Jahres erzielen konnte. Für eine gesicherte Zukunft sorgen die Erhöhungen der Reserven auf ,Copper Mountain‘. Eine vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie bewertete das Projekt ,New Ingerbelle‘ mit aktuell 390 Mio. USD nach Steuern. Auch das Projekt ,Eva‘ erhielt 2018 eine Machbarkeitsstudie, die einen Barwert von 256 Mio. USD nach Steuern dokumentierte.

Dies sieht auch Gil Clausen, Präsident und CEO von Copper Mountain – http://www.rohstoff-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=298856 – so, und sagte: „2018 legten wir unseren Fokus auf ein starkes Wachstumsfundament. Unser Minenplan, der den Abbau auf ,New Ingerbelle‘ in den von ,Copper Mountain‘ mit einbezieht, hat das Potential die Minenlaufzeit zu verdoppeln. Bis zum Ende des ersten Quartals 2019 rechnen wir mit der Fertigstellung des adaptierten Minenplans und werden einen neuen technischen Report erstellen lassen“.

Darüber hinaus freue er sich, dass ,Copper Mountain‘ bei allen Kennzahlen im abgelaufenen Jahr im Plan geblieben sei.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015150268438
web ..: http://www.js-research.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015150268438
web ..: http://www.js-research.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Zukunftsträchtige Rohstoffe im Defizit

Eingetragen am 16. Februar 2019 von | 0 Kommentare

Lithium und Kobalt sind jedem inzwischen gut bekannt, aber auch Vanadium könnte sich zum extrem gefragten Batteriemetall entwickeln.

BC steht hinter der Bergwerksindustrie

Eingetragen am 5. Februar 2019 von | 0 Kommentare

Arbeitsplätze und zukünftige Einnahmen sind ein guter Grund für Politiker den Bergbau zu unterstützen. British Columbia (BC) macht ernst damit und die Bergbauunternehmen profitieren.

Ein Fazit vom Weltwirtschaftsforum in Davos

Eingetragen am 29. Januar 2019 von | 0 Kommentare

Das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos ist beendet. Etwa 3000 Teilnehmer machten sich Gedanken über das globale Wirtschaftsgeschehen.

Favoritenwechsel 2019

Eingetragen am 23. Dezember 2018 von | 0 Kommentare

Palladium war das Metall des Jahres 2019.

Alle Pressemeldungen mit dem Schlagwort Australien.