HanProtec denkt Hygieneartikel neu und erfindet infectX

Eingetragen am 7. August 2020 von | 0 Kommentare

Mehrere Verfahren zur Herstellung von antiviralen Einwegprodukten wie Servietten und Krankenhausbedarf angemeldet

BildEmmerich: Um Produkte der infectX-Serie am Markt etablieren zu können, sind bei HanProtec umfassende interne und externe Tests sowie Versuche durchgeführt worden.

Die eingesetzte Technologie musste dabei immer eine Vielzahl an Kriterien erfüllen,
um in die engere Auswahl zu gelangen. Das gilt für die eingesetzten Roh- und Wirkstoffe, wie auch für die angewandte Verfahrenstechnik.

„Qualifizierte Techniker, Meister und Ingenieure haben intensiv daran gearbeitet, das jeweils passende Verfahren für antivirale Einweg-Produkte zu finden. Insgesamt entstanden sehr viele unterschiedliche Produkte, mit ebenso vielen unterschiedlichen Rohstoffen, Aufbauten und Rezepturen“, so Wolfgang Nitsche, Geschäftsführer der HanProtec in Emmerich am Rhein.

„Kein Produkt ist gleich, es bedarf immer einer individuellen Behandlung und Umsetzung.
Die internen umfassenden Versuche werden zudem durch externe Partner, wie Institute, Labore und Lieferanten unterstützt“, ergänzt der Vertriebsleiter Michael Hantermann.

Der Arbeit der Wirkstoff-Zulieferer kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu. Alle antiviralen Produkte werden mit Wirkstoffen ausgerüstet, die gesundheitlich und lebensmittelrechtlich unbedenklich sind. Hierzu sind verschiedene Grundstoffe einsetzbar und dienen als Basis der antiviralen Produkte. Zusätzliche Laborversuche bei einem speziell auf Viren-Tests akkreditierten Labor zur Bestätigung/ Zertifizierung der antiviralen Reaktionszeiten runden die Qualitätsprüfungen ab.
Mit der speziellen Verfahrenstechnik weisen die Produkte der infectX-Serie ein antivirales und antibakterielles Schutzschild auf. Das Produkt selbst ist dann langlebig geschützt.

Dieses Schutzschild bleibt auch über Monate, unter bestimmen Bedingungen auch Jahre, bestehen. Darüber hinaus leisten die Produkte auch sofortigen Widerstand bei einer direkten Kontamination von außen, wie bspw. Anfassen, Nießen etc.

Alle Rohstoffe der infectX-Hygieneprodukte bestehen grundsätzlich aus Zellstoff oder Naturfasern aus nachhaltigem Anbau. Sie sind zudem kompostierbar und/oder dem Wertstoffkreislauf zuführbar.

Desweiteren wirkt sich die antivirale Behandlung nicht negativ auf Entflammbarkeit oder Geruchsentwicklung aus. Laufende Tests haben darüber hinaus ergeben, dass keine signifikanten Nachteile im Ergebnis bei Druckprodukten auftreten.

Der technische Aufwand zur Herstellung der antiviralen Produkte ist in der Summe aller Aufgaben hoch. Die Maschinen bedürfen besonderer Zusatzmodule und Einstellungen, die Bediener eine besondere Ausbildung und alle Rohstoffe, Wirkstoffe und Farben bedürfen einer besonderen Abstimmung.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

HanProtec GmbH
Herr Michael Hantermann
Rotterdamer Straße 9-11
46446 Emmerich
Deutschland

fon ..: 02822/96360-0
web ..: http://www.hanprotec.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

HanProtec GmbH
Herr Michael Hantermann
Rotterdamer Straße 9-11
46446 Emmerich

fon ..: 02822/96360-0
web ..: http://www.hanprotec.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Internationalität in der astronomischen Forschung – Beiträge zur Geschichte der Naturwissenschaften

Eingetragen am 4. August 2020 von | 0 Kommentare

Gudrun Wolfschmidt stellt in „Internationalität in der astronomischen Forschung“ die Proceedings der Tagung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte der Astronomischen Gesellschaft in Wien 2018 vor.

Anthrosynthese Band 2: Anthropologie – Individuation & 12 Dimensionen der Menschwerdung

Eingetragen am 29. Juli 2020 von | 0 Kommentare

„Anthrosynthese Band 2: Anthropologie“ ist der Titel des spirituellen Buches von Alexander Gottwalds Buchreihe über ein neues Menschenbild. Gekonnt verbindet der Autor Wissenschaft und Selbstfindung.

Lebensmittelallergie – häufig und lästig

Eingetragen am 15. Juli 2020 von | 0 Kommentare

Über 30% der Deutschen vertragen bestimmte Lebensmittel nicht. Die Schulmedizin hat oft keine befriedigende Lösung. So meiden Betroffene Lebensmittel oft auf Verdacht. Eine Lösung ist jetzt in Sicht.

Major Precious Metals: Grönland ruft

Eingetragen am 13. Juli 2020 von | 0 Kommentare

Die kanadische Major Precious Metals (CSE SIZE / WKN A2P7L3) ist seit kurzem Eigentümer des Projekts Skaergaard im Osten von Grönland. Das Areal steht seit vielen Jahren unter Beobachtung von Bergbaug

Alle Pressemeldungen der Kategorie