Kundgebung für Meinungsfreiheit

Eingetragen am 11. April 2018 von | 0 Kommentare

Die Verteidigung demokratischer Grundrechte ist Bürgerpflicht

Am Samstag, den 14.04.2018, veranstaltet eine Gruppe von fünf Privatpersonen, um 14 Uhr am Alten Markt in Köln eine „Kundgebung für Meinungsfreiheit – gegen das NetzDG“. Wie in der „Kölner Rundschau“ falsch und diffamierend dargestellt, handelt es sich hier nicht um eine Kundgebung „von rechts“, sondern um eine überparteiliche Privatinitiative von verschiedenen Bürgern aus Deutschland, die sich für das Recht auf freie Meinungsäußerung in Wort und Schrift basierend auf dem Grundgesetz Art. 5 und für die Abschaffung des diesem Grundrecht widersprechenden Netzwerkdurchsetzungsgesetzes einsetzen.

Die Entwicklungen in der jüngsten Vergangenheit, in der die Äußerung unterschiedlicher Meinungen zu Politik, Regierung und Verfassung immer mehr erschwert, behindert oder sogar verhindert wird, sind der Anlass für diese Kundgebung. Keine Partei adressiert diese Vorgänge und keine Partei unternimmt effektiv etwas gegen die Beschneidung dieses Grundrechts. Und dagegen setzen sich Bürger unterschiedlicher Herkunft zur Wehr. Das Problem der schleichenden, unterschwelligen Zensur, die sich sowohl in den öffentlichen Medien als auch in sozialen Netzwerken verbreitet, muss öffentlich angesprochen werden. Jeder Bürger hat das Recht, seine Meinung in Wort und Schrift zu verbreiten, solange nicht das Recht Dritter dadurch beschnitten wird.

Diese Kundgebung zielt einzig und allein darauf ab, jedem Bürger in Deutschland dieses Recht zuzugestehen. Denn das ist unsere Verfassung und unser Grundrecht laut dem GG Art. 5. Und das ist Demokratie.

Alle Bürger jeder politischen Orientierung sind eingeladen, dieses Grundrecht am 14.04.2018 in Köln zu verteidigen. Unabdingbare Voraussetzung ist die friedliche, gewaltlose Demonstration sowie ein demokratisches Verhalten, das dem jeweilig anderen das Recht auf Äußerung seiner persönlichen Meinung zugesteht. Parteiwerbung in Form von Fahnen, Plakaten, Transparenten und Flyern ist nicht gestattet, da es sich um eine rein überparteiliche Veranstaltung handelt. Jede Zuwiderhandlung wird von der Polizei unterbunden.

Über:

Hannelore Thomas
Frau Hannelore Thomas
Rue de la Fromagerie 8
69002 Lyon
Frankreich

fon ..: 01635656564
web ..: https://www.facebook.com/Kundgebung.Meinungsfreiheit/photos/a.206667929915531.1073741828.20048276386
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Hannelore Thomas
Frau Hannelore Thomas
Rue de la Fromegerie 8
69002 Lyon

fon ..: 01635656564
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

BGH entscheidet zu Gunsten von Tierrechtlern:Undercover-Aufnahmen aus Mastanlagen dürfen veröffentlicht werden

Eingetragen am 10. April 2018 von | 0 Kommentare

Der Bundesgerichtshof stellt das Recht der Öffentlichkeit auf Information zu Fällen von Tierquälerei über unternehmensbezogene Interessen.

Beratung auf Vertrauensbasis – Rechtsanwälte für Familienrecht in Dessau-Roßlau

Eingetragen am 9. April 2018 von | 0 Kommentare

Konflikte in der Ehe, während der Scheidung und innerhalb der Sorgepflicht sind komplex. Schramm Backes Rechtsanwälte bieten hierfür eine vertrauensvolle Rechtsberatung, nicht nur im Familienrecht.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schweinehochhaus – Videoaufnahmen zeigen Gesetzesverstöße

Eingetragen am 4. April 2018 von | 0 Kommentare

Vor wenigen Wochen hat das Deutsche Tierschutzbüro aktuelle Videoaufnahmen aus dem Schweinehochhaus veröffentlicht.

Teamassistenz kompakt: Erfolgreiche Büroorganisation

Eingetragen am 2. April 2018 von | 0 Kommentare

Büroorganisation & Selbstmanagement

Alle Pressemeldungen der Kategorie Recht.