Ehekrise zu Weihnachten: Scheidung nach dem Fest?

Eingetragen am 15. Januar 2019 von | 0 Kommentare

In den Wochen nach Weihnachten und dem Jahreswechsel schnellt die Nachfrage nach Anwälten für Familienrecht nach oben.

Wie der Anwalt-Suchservice berichtet, ist die Weihnachtszeit nicht für alle Menschen eine Zeit der Harmonie und der ruhigen Festtage. In vielen Familien herrscht eher Stress, als festtägliche Ruhe vor. Konsumterror, Zeitdruck, nörgelnde Kinder und enttäuschte Erwartungen führen leicht zum Streit und das auch zwischen den Ehepartnern. Schnell kommen dann auch Streitpunkte auf den Tisch, die schon länger vor sich hinschwelen. Es kommt zur Eskalation und statt des Weihnachtsmannes steht plötzlich das Ende der Beziehung vor der Tür.

In diesem Zusammenhang etwas Statistik: Im Jahr 2017 wurden in Deutschland laut Statistischen Bundesamt 153.501 Ehen geschieden (9.000 weniger als 2016) Der Stand von 2017 war der niedrigste seit 1992, was für die Betroffenen allerdings kein Trost ist. Für 2018 liegen noch keine Zahlen vor.

Nachfolgend einige Erste Hilfe-Infos in Sachen Scheidung: Bevor es an die eigentliche Scheidung gehen kann, müssen Noch-Ehepaare hierzulande zunächst ein Trennungsjahr hinter sich bringen. Das Trennungsjahr ist unbedingte Voraussetzung für die Scheidung, denn es soll beiden Ehepartner Zeit zum Überdenken der Entscheidung geben. Während dieser Zeit können die Ehepartner zwar noch in der gleichen Wohnung leben. Sie müssen aber eine „Trennung von Tisch und Bett“ vollziehen, was einer kompletten Trennung im Haushalt gleichkommt. Gemeinsame Mahlzeiten mit dem Kindern sind aber erlaubt.

Nach Ablauf des Trennungsjahres gilt die Ehe als gescheitert. Nun kann sie geschieden werden. Der dafür erforderliche Scheidungsantrag kann auch schon einige Monate vorher gestellt werden. Im Scheidungsverfahren, bei dem es um Unterhalt, Versorgungsausgleich, Zugewinnausgleich und, wenn Kinder vorhanden sind, das Sorgerecht geht, lässt sich in aller Regel jeder Ehepartner von seinem eigenen Anwalt vertreten. Möglich ist auch eine einvernehmliche Scheidung, die Geld, Zeit und vor allem auch Nerven spart. Auch hier lohnt es sich aber, einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen, der beim Aufsetzen einer entsprechenden Vereinbarung hilft.

Kompetenten Rat zu Trennung und Scheidung erhalten Scheidungswillige bei einem Fachanwalt für Familienrecht vor Ort – ganz einfach zu finden unter www.anwalt-suchservice.de.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Anwalt-Suchservice – Verlag Dr. Otto Schmidt GmbH
Herr Helmut Reich
Gustav-Heinemann-Ufer 58
50968 Köln
Deutschland

fon ..: 0221-93738-03
web ..: http://www.anwalt-suchservice.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

„Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

Pressekontakt:

Anwalt-Suchservice – Verlag Dr. Otto Schmidt GmbH
Herr Stephan Buch
Gustav-Heinemann-Ufer 58
50968 Köln

fon ..: 0221-93738-03
web ..: http://www.anwalt-suchservice.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Seminare für Mitglieder des Personalrats – bundesweite Schulungen in der Dienststelle

Eingetragen am 15. Januar 2019 von | 0 Kommentare

Schulungen für den Personalrat bzw. Personalratsmitglieder, Ersatzmitglieder, Schwerbehindertenvertretung. Alle Bundesländer (LPVG’s bzw. LPersVG’s) und Bund (BPersVG).

Engagierte Betreuung im Arbeitsrecht mit der Kanzlei Wenzel Höfflin Rechtsanwälte

Eingetragen am 3. Januar 2019 von | 0 Kommentare

Rechtliche Probleme bei der Arbeit können schnell finanzielle Einbußen oder das berufliche Aus bedeuten. Doch bei Vorkommnissen stehen erfahrene Fachanwälte des Arbeitsrechts bereit, um zu helfen.

Rechtsanwalt Michael Rudnicki: Fachanwalt für Strafrecht & Verkehrsrecht

Eingetragen am 2. Januar 2019 von | 0 Kommentare

Lesen Sie im Folgenden wieso der vom FOCUS zum Top-Rechtsanwalt in Deutschland gekürte Fachanwalt Michael Rudnicki bei Rechtsfällen im Straf- und Verkehrsrecht ihr kompetenter Ansprechpartner ist.

Statt in Rente: StartUp!

Eingetragen am 2. Januar 2019 von | 0 Kommentare

Mit dem Rentenbescheid zum 01. Januar 2019 ist zwar formal ein neuer Lebensabschnitt eingeleitet für Erich Neumann (65), doch keineswegs der Ruhestand.

Alle Pressemeldungen der Kategorie Recht.