Mascha, die glücklichste und bekannteste Polarfüchsin Deutschlands genießt neues Leben fernab der Pelzindustri

Eingetragen am 22. Januar 2020 von | 0 Kommentare

Jahrzehnte lang haben Tierschützer*innen und Tierrechtler*innen in Deutschland dafür gekämpft, dass es keine Pelzfarmen mehr gibt – mit Erfolg.

BildIm April 2019 ist die letzte Pelzfarm Deutschlands geschlossen worden. Dennoch werden in Deutschland immer noch Textilien und Accessoires mit Echtpelz verkauft- auf Kosten von Millionen Tieren. Im vergangenen Winter hat das Deutsche Tierschutzbüro Aufnahmen von polnischen Pelzfarmen veröffentlicht, um auf das Leid der Pelztiere aufmerksam zu machen. Mit über 800 -1.000 Pelzfarmen mit insgesamt über 5 Millionen Pelztiere hat sich Polen in den letzten Jahren zu einem der größten Pelzproduzenten Europas entwickelt.

Im Rahmen dieser Veröffentlichung und der parallel gestarteten Kampagnen „An deinem Pelz hängt mein Herz“ hatten die Tierrechtler*innen eine riskante Tierrettung gewagt und eine junge Polarfüchsin aus den Fängen der polnischen Pelzindustrie befreit. In einer Nacht-und Nebelaktion retteten die Tierrechtler*innen das Jungtier, indem sie es aus einem der winzigen Käfige befreiten und es nach Deutschland auf einen Lebenshof brachten, sie gaben ihr den Name Mascha. „Die Zustände auf den Pelzfarmen sind katastrophal. Umso mehr freut es mich, dass wir wenigstens Mascha das Leben retten konnten“, so Denise Weber, Sprecherin Deutsches Tierschutzbüro. Die Tierrechtlerin war selbst bei der Undercover-Recherche in Polen dabei, um die Zustände zu dokumentieren und rettete persönlich die Polarfüchsin.

Mascha, die kleine Polarfüchsin hatte unglaubliches Glück, sie wurde nicht getötet und darf leben. Sie lebt jetzt auf einem Lebenshof in Deutschland und genießt ihr Leben in Freiheit. „Die Pelzindustrie tötet wirklich jedes Tier, um damit Profit zu machen. Doch Mascha konnten wir zum Glück retten und darum ist sie das Gesicht unserer Kampagne „An deinem Pelz hängt mein Herz“ geworden“, freut sich Weber.
Inzwischen hat sich die Füchsin sehr gut auf dem Lebenshof in Thüringen eingelebt und sogar neue Freundschaften mit zwei anderen Füchsen schließen können. Zusammen mit ihren Artgenossen darf sie dort in einem großen Fuchsgehege leben und kann endlich ihre natürlichen Bedürfnisse ausleben, die ihr zuvor im Käfig verwehrt wurden. Die Tierrechtler*innen sind davon überzeugt, dass Mascha die traumatischen Erfahrungen auf der Pelzfarm mittlerweile überwunden hat und nun die glücklichste Polarfüchsin Deutschlands ist.

Doch nicht nur glücklich, sondern auch deutschlandweit bekannt geworden ist die kleine Polarfüchsin. Die Rettungsvideos von Mascha haben in den sozialen Medien inzwischen knapp eine halbe Million Menschen gesehen und geteilt. Zudem haben diverse Medien bereits über Mascha berichtet so z.B. der WDR in der Sendung „Tiere suchen ein Zuhause“ oder die Glücks Revue. Durch die Berichterstattungen wurde eine Medienreichweite von rund 13 Millionen erreicht. „Es freut mich, dass Maschas Schicksal so viele Menschen berührt und zum Nachdenken über Echtpelz anregt“, so Weber.

Mit der Undercover-Recherche und der Rettung von Mascha wollen die Tierrechtler*innen aufzeigen, unter welchen katastrophalen Bedingungen Pelztiere gehalten werden und wie unnötig das Tragen von Pelz ist, zumal es heutzutage wunderbare Alternativen gibt. Sie wollen aber auch vor vermeintlichen Kunstpelz warnen, denn die Tierrechtler*innen finden bei ihren Recherchen in deutschen Modegeschäften immer wieder gar nicht, irreführend oder falsch gekennzeichnete Produkte. „Völlig absurd, aber Echtpelz ist meist sogar billiger als Kunstpelz, daher raten wir jedem Menschen überhaupt kein Pelz zu kaufen, denn nur so kann man sich ganz sicher sein, dass man auch nicht ausversehen Tierquälerei unterstützt“ so Weber.

Nun kann die Tierrechtorganisation sogar einen weiteren kleinen Erfolg verkünden, da die Pelzfarm, von der die Füchsin Mascha befreit wurde, inzwischen ihren Betrieb eingestellt hat und sich dort keine Tiere mehr befinden. „Auch, wenn es nur eine kleine Farm ist, die nun schließt, motiviert es uns enorm, weiter zu machen und solange für die Tiere zu kämpfen, bis es gar keine Pelzfarmen mehr gibt“, so Weber abschließend.

Weitere Informationen zur Undercover-Recherche und Mascha hier: https://deinpelz-meinherz.de/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Streustraße 68
13086 Berlin
Deutschland

fon ..: 030-270049611
fax ..: 030-270049610
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

Pressekontakt:

Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Herr Jan Peifer
Streustraße 68
13086 Berlin

fon ..: 030-270049611
web ..: http://www.tierschutzbuero.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Besser schlafen in der Schweiz

Eingetragen am 22. Januar 2020 von | 0 Kommentare

Ein Ex-Banker wurde mit neuartigen Baby-Schlafsäcken erfolgreich und produziert mit seinem Unternehmen Zizzz jetzt umweltfreundlich produzierte Bettwaren für die ganze Familie.

Afrikanische Schweinepest · ASP · Welche Folgen hat ein Ausbruch in Deutschland für die Landwirte?

Eingetragen am 20. Januar 2020 von | 0 Kommentare

o Primärziel bei einem Ausbruch in Deutschland ist die Seuchenbekämpfung
o Umfang behördlicher Maßnahmen
o Auswirkungen auf die Landwirte

PDA – Geburt ohne Schmerzen?

Eingetragen am 19. Januar 2020 von | 0 Kommentare

Wenn es um das Thema Geburt geht, sind sich viele schwangere Frauen gleich von Beginn an sicher, dass sie in jedem Fall eine PDA möchten.

Tiere stehen in der Haustierzentrale an erster Stelle

Eingetragen am 17. Januar 2020 von | 0 Kommentare

Eine Tierärztin und ein Hundetrainer räumen auf mit tierischen Mythen

Alle Pressemeldungen der Kategorie